categoryMenu_new
 
  Home
  EXTRAORDINARY AH Teaching from Spiritual Hierarchy
  AbundantHope
  NEW READERS! Read Here First
  Supporting AH
  Leadership of AbundantHope
  Announcements
  Regional AH Sites
  Other Sites with AH material
  Contact Us
  Becoming A Messiah
  OUR PUBLIC FORUM IS OPEN TOO ALL
  Mission Ideas
  System Busting
  Cleric Letter/English
  Translations of Cleric Letter
  AH Member Writings
  Candace
  Ron
  Rosie
  Jess
  Brian's Poetry
  James
  Giuseppe
  Esteban
  Telepathic Messages
  Candace
  Jess Anthony
  Vince
  Leonette
  John
  Adam
  Bela
  Joyce
  Hazel
  Kibo
  Peter
  Rosie
  Johan
  Lucia
  Lucia G
  Rubens
  Shellee-Kim
  Ben
  Dorothea
  Solon
  Others
  Targeted Messages
  Hano
  Light Flower
  Changing The Face Of Religion
  - Phoenix Journals - PDF in German
  Candace on Religion
  Other Spiritual Pieces
  Spiritual Nuggets by the Masters
  Phoenix Journals
  Phoenix Journals - PDF
  Telepathic Messages PDF books
  Selections from the Urantia Book
  Illustrations For The Urantia Book
  CMGSN Pieces
  THE WAVE
 
  Environment/Science
  David Crayford and the ITC
  Health and Nutrition
  Podcasts, Radio Shows, Video by AH
  Political Information
  True US History
  Human/Animal Rights
  The Miracle That Is Me
  Education
  Resources
  911 Material
  Books - eBooks
  government email/phone #'s
  Self Reliance
  Video
  Websites
  Alternative News Sources
  Art and Music
  Foreign Sites
  Health and Healing
  Human/Animal Rights
  Scientific
  Spiritual
  Vegan Recipes
  Translated Material
  Dutch
  Gekanaliseerde berichten Jess
  Gekanaliseerde berichten Candace
  Gekanaliseerde berichten Anderen
  Artikelen/berichten
  French
  Canal Jess
  Par Candace
  Other Channels
  Articles
  German
  Telepathische Nachrichten (Candace)
  Telepathische Nachrichten (Jess)
  Telepathische Nachrichten (div.)
  AH Mitgliederbeiträge (Candace)
  AH Mitgliederbeiträge (Jess)
  Spirituelle Schätze
  Italian
  Translations - Candace
  Translations - Jess
  Translations - Others
  Portuguese
  by Candace
  By Jess
  By Others
  Spanish
  Anfitriones Divinos
  Bitácoras Fénix
  Creadores-de-Alas (WingMakers/Lyricus)
  Escritos de Candace
  Escritos de Otros
  Monjoronsón
  Telemensajes de Candace
  Telemensajes de Jess Anthony
  Telemensajes de Otros
  Chinese
  By Candace
  By Jess
  By Others
  Korean Translations
  Hungarian Translations
  Swedish Translations

Search
[an error occurred while processing this directive]
Environment/Science Last Updated: Jan 18, 2020 - 10:27:57 PM


Climate change? A professor analyses the situation Interview with Professor Ernst D. Döhler
By Professor Ernst D. Döhler
Jan 20, 2020 - 5:05:57 PM

Email this article
 Printer friendly page Share/Bookmark

https://eifelon.de/region/klimawandel-ein-professor-analysiert-die-situation.html

Climate change? A professor analyses the situation
Interview with Professor Ernst D. Döhler

by EIFELON magazine
9-14-2019
.
EIFELON: The showdown is on. Everything comes to a head on September 20th. This is the day on which the Climate Cabinet will meet and provide us with suggestions on how we in Germany can "save" the world climate. The Fridays for Future movement is mobilizing all over the country, and even kindergarten children are not stopping there. "Listen to Science!" is one of Greta's central slogans. For this to happen, politicians and the media would first have to let the whole range of scientific opinions about climate change and human complicity have their say. And then it remains to be seen whether young people, children and their parents will still shout the FfF messages or rather "Let the plants grow their CO2".
.
The natural scientist Professor Klaus D. Döhler from Hannover is a biologist. He has left the climate discussion to colleagues who have been working on climate change for years. After constant one-sided reporting on CO2 and climate change, he has now joined in. He fears for the reputation of science as a whole. Especially against the background that many scientists now contradict the alleged consensus that mankind is causing the current climate change.
.
As is usual for an independent scientist, he has done open-ended research on the Internet and read scientific publications in order to draw up a list of pros and cons on man-made climate change.This happened at the same time as the appointment of the climate cabinet of the German government. Prof. Döhler has confronted the Climate Cabinet, the Chancellor and members of various parties by three open letters with findings on climate change that a reader in Germany can rarely find in a newspaper, let alone hear from the mouth of a politician. He is impartial, as a critic of the mainstream would have to say at the presentation today, not a friend of Donald Trump and does not earn a cent with his research.
.
EIFELON: Professor Döhler, your most important results for our readers, please.
.
Professor Döhler: First of all, what is weather and what is climate? Weather is the state of the atmosphere at a particular place and time. Weather is immediately perceptible to humans and animals and has an immediate effect on their well-being. Weather data can be measured and recorded. An average weather and a world weather does not exist. Climate is a statistical view of weather data from the past. You can define as many different views of the old data as you like. Never do the statistics (climate) influence the data (weather). Since weather is only defined locally, there is no geographically averaged "average climate" and certainly no "world climate". By the way, there is no "climate science" either. Self-styled climate scientists come from different areas of the natural sciences.
.
EIFELON: So what about the terms "climate protection" and "climate rescue"?
.
Professor Döhler: That is of course nonsense. The climate is merely a statistical view of data and cannot be saved. What does the climate saver want to save? The data?
.
EIFELON: Who do you think benefits from climate hysteria?
.
Professor Döhler: The members of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), who themselves write in their 2001 climate report, note on page 774, that a long-term prediction of the climate system is not possible. The self-proclaimed "climate researchers" benefit, in Germany for example the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK). As a member of the German Advisory Council on Global Change (WBGU), its former director Hans-Joachim Schellnhuber ,who advises the Chancellor. He has taken up the cause of the "decabonization" of our society. In other words, a new global model of society that generates the energy it needs exclusively from wind and sun and without any other fossil fuels. Politically, the Greens in particular benefit and in economy, the beneficiaries of the energy turnaround.
.
EIFELON: You criticise the political and social exaggeration of the theses of the Intergovernmental Panel on Climate Change.
.
Professor Döhler: Yes. The Intergovernmental Panel on Climate Change is an intergovernmental working group with bureaucrats and a clear political intent. Some of the bureaucrats are scientists, and they draw on general research findings. But they choose who they want to consult, making sure that most of them sing the same song. It's about proving the man-made factor in climate change. Independent research on climate is not on the IPCC agenda. This means that the founding mission of the intergovernmental Intergovernmental Panel on Climate Change is not to conduct scientific research into climate change, but to prove that it is mankind that is responsible for global warming.
.
EIFELON: People in Germany are constantly hearing that there is a consensus among scientists that humans are responsible for global warming.
.
Professor Döhler: For thousands of international scientists, including Nobel Prize winners, the claim that humans are responsible for climate change is unproven. For more than 25 years, scientists have been defending themselves against this assertion with petitions to the governments of the world. The experts are not taken into account by politicians. The topic of climate is lied to and cheated. Allegedly in the interest of the good cause to get out of fossil energy and to develop a new post-fossil global economic model without coal and oil.
.
EIFELON: Can you give an example of a false assertion?
.
Professor Döhler: Probably the most frequently cited study regarding such a "consensus" is the "Consensus Study" by John Cook and colleagues from 2013. The authors claim as a result that allegedly "among the abstracts [summary of a scientific publication, editor's note] 97.1 percent confirmed the consensus position that humans are causing global warming". The question is not whether we are causing global warming, but whether we are causing most of the recent warming, whether the warming is dangerous, and whether we should abandon energy production from affordable, reliable and abundant fossil resources and replace it with poor, expensive and unreliable "renewables" in an effort to stop climate change. Cook's study was also criticised in another study by David Legates and colleagues (2015). He had examined the same studies as Cook and concluded that the actual consensus in their abstracts was only 0.3 percent.
.
EIFELON: Your message to the Climate Cabinet?
.
Professor Döhler: Plants need sun, water, CO2 and minerals to live. Among these, CO2 is the only supplier of carbon. Without CO2 there would be no life on earth. So nothing better can happen to the environment and our crops than an increase in CO2 concentration.
.
EIFELON: You'll have to explain that to us.
.
Professor Döhler: 500 million years ago, the CO2 levels in the earth's atmosphere were over 20 times higher (7,000 ppm) than the pre-industrial level of approx. 300 ppm. 230 million years ago, they were only five times as high (1,500 ppm) and have fallen continuously since then. Today's level, which has risen again compared to the pre-industrial age, is only 400 ppm and thus still dangerously close to the lower limit of 150-180 ppm, which is fatal for plants. Perhaps of interest to readers: Despite extensive deforestation worldwide, since 1982 a green area has been added twice as large as the USA. This is shown by satellite data. Researchers attribute more than two thirds of this additional plant growth to CO2.
.
EIFELON: Who else benefits from CO2?
.
Professor Döhler: CO2 is built into the lime shell of countless marine animals. Lime (CaCO3) consists of calcium, carbon and oxygen. The marine animals draw the carbon from the CO2, which is dissolved in the water in high concentrations.
If we ask ourselves where all the CO2 has gone, which has fallen from 7,000 ppm for 500 million years to a measly 400 ppm now, we look at the high limestone mountains or the many coral reefs in the oceans. They have all been built up from deceased shellfish or from coral metabolism. Without CO2 this would not have been possible. When coral reefs die, it is not because too much CO2 is dissolved in the water, but because there is too little. (When the seawater warms up, it can bind less CO2, the CO2 emits more into the atmosphere, the Red.)
.
So what is the point of the senseless and counterproductive attempt to reduce CO2 emissions, whatever the cost? Or even the futile effort to remove CO2 from the air? In a flash, CO2 from the oceans would restore the CO2 balance with the air. Fortunately for the environment on land, but then to the detriment of the shellfish. Richard Tol, Professor of Climate Change Economics and expert for the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) recommends that it is only slightly more expensive to find a strategy to adapt to climate change than to try to prevent it by drastically reducing CO2.
.
EIFELON: So who is responsible for the rise in temperature?
.
Professor Döhler: The Intergovernmental Panel on Climate Change does not attribute a significant role to solar activity in global warming. Khabibullo Abdussamatow, head of the laboratory for space research of the main observatory Pulkowo near St. Petersburg, contradicts: On Mars and the Earth, which are very poor in CO2, global warming occurred in parallel to a significant and permanent increase in solar activity in the 20th century. Especially the temperature increase on our neighbouring planet cannot be attributed to human activities. The activity of the solar cycles decreases in the 21st century. A solar minimum will be reached by 2041. This will also provoke a significant cooling on Earth in the years 2055 to 2060, Abdussamatow said.
.
EIFELON: In your opinion, are there any other wrong messages about climate change?
.
Professor Döhler: Although the ice at the North Pole has been decreasing since 1982, it has been increasing at the South Pole and the Asian glaciers at the same time. The atolls in the South Seas and the coral reefs are increasing, not decreasing. Heavy storms in the northern and southern hemispheres, typhoons and hurricanes, are not increasing, but decreasing.
.
EIFELON: You are calling for false predictors to be punished.
.
Professor Döhler: Yes, I agree with the opinion of my ecology colleague Josef Reichholf. In a letter to the editor he had demanded that prognosticators should be called to account if the consequences of their prognoses cost the general public a great deal of money, or if the prognoses that cost money turn out to be completely wrong. As a rule, it is our hard-earned tax money that is being played with.
.
EIFELON: Mr. Döhler, thank you for the interview.
.
500 European scientists from 15 EU countries, from technical and scientific disciplines, are currently preparing an Open Letter to the new EU Commission President Ursula von der Leyen. In it they emphasize that CO2 is not a climate killer. The increase in temperature is also quite normal within the natural climate cycles of the earth and has no human cause.
An EU climate policy must be "based on scientific and economic realities. There would be no climate emergency and therefore no reason for panic and alarm.
.
They also recommend that European leaders make a clear distinction in their policies between the earth's environment and the earth's climate: "Protecting our environment is a matter of responsibility. But climate change is largely caused by a complex combination of natural phenomena that we cannot control".


https://eifelon.de/region/klimawandel-ein-professor-analysiert-die-situation.html

 

 

 

 

neue Kommentare
12
Geht ihm um Erkenntnis - Professor Klaus D. Döhler. [Foto: privat]

Klimawandel? Ein Professor analysiert die Situation

Eifel: Der Showdown läuft. Alles spitzt sich auf den 20. September zu. Der Tag, an dem das Klimakabinett tagen wird und uns Vorschläge liefern soll, wie wir in Deutschland das Weltklima zu „retten“ haben. Die Fridays for Future-Bewegung mobilisiert im ganzen Land und macht sogar vor Kindergartenkindern keinen Halt. „Hört auf die Wissenschaft!“ ist eine von Gretas zentralen Parolen. Dazu müssten Politik und Medien erst einmal die ganze Bandbreite der wissenschaftlichen Meinungen über den Klimawandel und die menschliche Mitschuld zu Wort kommen lassen. Und dann bliebe abzuwarten, ob Jugendliche, Kinder samt Eltern noch die FfF-Botschaften schreien würden oder eher „Lasst den Pflanzen ihr CO2 zum Wachsen!“.

Der Naturwissenschaftler Professor Klaus D. Döhler aus Hannover ist Biologe. Die Klimadiskussion hat er den Kollegen überlassen, die sich mit dem Klimawandel seit Jahren beschäftigen. Nach dauerhafter einseitiger Berichterstattung zu CO2 und Klimawandel hat er sich nun dazu geschaltet. Er fürchtet um den Ruf der gesamten Wissenschaft. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass inzwischen viele Wissenschaftler dem angeblichen Konsens widersprechen, der Mensch verursache den momentanen Klimawandel.

Üblich der Arbeitsweise eines unabhängigen Wissenschaftlers hat er ergebnisoffen im Internet geforscht und wissenschaftliche Veröffentlichungen gelesen, um eine Pro- und Kontraliste zum menschengemachten Klimawandel zu erstellen.

Das geschah zeitgleich mit der Ernennung des Klimakabinetts der Bundesregierung. So hat Döhler in mittlerweile drei Offenen Briefen das Klimakabinett, die Bundeskanzlerin und Mitglieder verschiedener Parteien mit Ergebnissen zum Klimawandel konfrontiert, die ein Leser in Deutschland selten in einer Zeitung finden kann, geschweige denn aus dem Mund eines Politikers hört. Er sei parteilos, das müsse ein Kritiker des Mainstreams heute schon bei der Vorstellung sagen, kein Freund von Donald Trump und verdiene mit seinen Nachforschungen keinen Cent.

EIFELON: Herr Professor Döhler, Ihre wichtigsten Ergebnisse für unsere Leser bitte.

Professor Döhler: Zunächst einmal, was ist Wetter und was ist Klima? Das Wetter ist der Zustand der Atmosphäre an einem Ort und zu einer bestimmten Zeit. Wetter ist für Mensch und Tier sofort fühlbar und hat unmittelbare Auswirkungen auf deren Befinden. Wetterdaten kann man messen und aufzeichnen. Ein Durchschnittswetter und ein Weltwetter gibt es nicht. Das Klima ist eine statistische Sicht auf Wetterdaten der Vergangenheit. Man kann beliebig viele unterschiedliche Sichten auf die alten Daten definieren. Niemals beeinflusst die Statistik (Klima) die Daten (das Wetter). Da Wetter nur lokal definiert ist, gibt es kein geographisch gemitteltes „Durchschnittsklima“ und schon gar kein „Weltklima“. Die „Klimawissenschaft“ gibt es übrigens auch nicht. Selbst ernannte Klimawissenschaftler kommen aus verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften.

EIFELON: Wie steht es dann mit den Begriffen „Klimaschutz“ und „Klimarettung“?

Professor Döhler: Das ist natürlich Quatsch. Das Klima ist lediglich eine statistische Sicht auf Daten und kann nicht gerettet werden. Was möchte der Klimaretter denn bewahren? Die Daten?

EIFELON: Wer profitiert Ihrer Meinung nach von der Klimahysterie?

Professor Döhler: Die Mitglieder des Weltklimarates (IPCC), die in ihrem Klimabericht von 2001, wohlgemerkt auf Seite 774, selbst schreiben, dass eine langfristige Voraussage des Systems Klima nicht möglich ist. Die selbst ernannten “Klimaforscher“ profitieren, in Deutschland beispielsweise das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Dessen ehemaliger Direktor Hans-Joachim Schellnhuber berät als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) die Kanzlerin. Er hat sich die „Dekabonisierung“ unserer Gesellschaft auf seine Fahne geschrieben. Also ein neues weltweites Gesellschaftsmodell, das seine benötigte Energie ausschließlich aus Wind und Sonne und ohne weitere fossile Rohstoffe herstellt. Politisch profitieren insbesondere die Grünen. In der Wirtschaft die Profiteure der Energiewende.

EIFELON: Sie kritisieren die politische und gesellschaftliche Überhöhung der Thesen des Weltklimarates.

Professor Döhler: Ja. Der Weltklimarat ist ein regierungsübergreifender Arbeitskreis mit Bürokraten und einer klaren politischen Absicht. Einige der Bürokraten sind Wissenschaftler, und sie greifen auf die allgemeinen Forschungserkenntnisse zurück. Aber sie wählen aus, wen sie heranziehen wollen und gehen dabei sicher, dass die meisten von ihnen dasselbe Lied singen. Es geht darum, den menschgemachten Faktor im Klimageschehen zu beweisen. Unabhängige Forschung zum Klima steht nicht auf der Agenda des IPCC. Das heißt: Der Gründungsauftrag des regierungsübergreifenden Weltklimarates ist nicht, den Klimawandel wissenschaftlich zu erforschen, sondern zu beweisen, dass es der Mensch ist, der für die Klimaerwärmung verantwortlich ist.

EIFELON: Die Menschen in Deutschland hören fortwährend, unter den Wissenschaftlern gäbe es einen Konsens, dass der Mensch für die Klimaerwärmung verantwortlich ist.

Professor Döhler: Für tausende internationale Wissenschaftler, darunter Nobelpreisträger, ist die Behauptung unbewiesen, der Mensch habe den Klimawandel verursacht. Seit mehr als 25 Jahren wehren sich Wissenschaftler gegen diese Behauptung mit Petitionen an die Regierungen dieser Welt. Von der Politik beachtet werden die Experten nicht. Beim Klima wird belogen und betrogen. Angeblich im Sinne der guten Sache aus der fossilen Energie auszusteigen und ein neues post-fossiles weltweites Wirtschaftsmodell ohne Kohle und Erdöl zu erarbeiten.

EIFELON: Können Sie ein Beispiel für eine falsche Behauptung nennen?

Professor Döhler: Die wohl am häufigsten genannte Studie bezüglich eines solchen „Konsens“ ist die „Consensus Studie“ von John Cook und Kollegen aus 2013. Die Autoren behaupten als Ergebnis, dass angeblich „unter den Abstracts [Inhaltsangabe einer wissenschaftlichen Veröffentlichung, Anm. d. Redaktion] 97,1 Prozent die Konsens-Position bestätigt haben, wonach Menschen die globale Erwärmung verursachen“. Die Frage lautet nicht, ob wir eine globale Erwärmung verursachen, sondern ob wir für den größten Teil der jüngsten Erwärmung ursächlich sind, ob die Erwärmung gefährlich ist und ob wir Energieerzeugung aus bezahlbaren, zuverlässigen und reichlich vorhandenen fossilen Ressourcen aufgeben und ersetzen sollten durch dürftige, teure und unzuverlässige „Erneuerbare“ in dem Bemühen, den Klimawandel zu stoppen. Die Studie von Cook wurde auch in einer anderen Studie von David Legates und Kollegen (2015) kritisiert. Dieser hatte dieselben Studien unter die Lupe genommen wie Cook und war zu dem Ergebnis gekommen, dass der tatsächliche Konsens in deren Abstracts nur 0,3 Prozent betragen hat.

EIFELON: Ihre Botschaft an das Klimakabinett?

Professor Döhler: Pflanzen brauchen Sonne, Wasser, CO2 und Mineralstoffe zum Leben.
Darunter ist das CO2 der einzige Kohlenstoff-Lieferant. Ohne CO2 gäbe es kein Leben auf der Erde. Nichts Besseres kann somit der Umwelt und unseren Nutzpflanzen geschehen als ein Anstieg der CO2-Konzentration.

EIFELON: Das müssen Sie uns erklären.

Professor Döhler: Vor 500 Millionen Jahren lagen die CO2 -Werte in der Erdatmosphäre noch über 20-mal so hoch (7.000 ppm) im Vergleich zum vorindustriellen Wert von ca. 300 ppm. Vor 230 Millionen Jahren lagen sie nur noch fünfmal so hoch (1.500 ppm) und fielen seitdem kontinuierlich ab. Der heutige im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter wieder gestiegene Wert liegt bei nur noch 400 ppm und damit immer noch gefährlich nahe an der für Pflanzen tödlichen Untergrenze von 150-180 ppm. Vielleicht für die Leser interessant: Trotz extensiver Waldrodungen weltweit ist seit 1982 eine Grünfläche doppelt so groß wie die USA hinzugekommen. Das zeigen Satellitendaten. Mehr als zwei Drittel dieses zusätzlichen Pflanzenwachstums führen Forscher auf das CO2 zurück.

EIFELON: Wer profitiert noch vom CO2?

Professor Döhler: CO2 wird von unzähligen Meerestieren in deren Kalkpanzer eingebaut. Kalk (CaCO3) besteht aus Kalzium, Kohlenstoff und Sauerstoff. Den Kohlenstoff ziehen die Meerestiere aus dem CO2, das im Wasser in hohen Konzentrationen gelöst ist.
Wenn wir uns fragen, wo das ganze CO 2 verblieben ist, das seit 500 Millionen Jahren von 7.000 ppm auf nun mickrige 400 ppm gefallen ist, schauen wir uns die hohen Kalksteingebirge an oder die vielen Korallenriffe in den Ozeanen. Sie alle haben sich aus verstorbenen Muscheltieren oder aus dem Korallenstoffwechsel aufgebaut. Ohne CO2 wäre dies nicht möglich gewesen. Wenn Korallenriffe sterben, dann nicht, weil zu viel CO2 im Wasser gelöst ist, sondern weil es zu wenig ist. (Wenn das Meerwasser sich erwärmt kann es weniger CO2 binden, das CO2 gast verstärkt in die Atmosphäre aus, die Red.) Was soll also das unsinnige und kontraproduktive Ansinnen, CO2-Emissionen zu drosseln, koste es, was es wolle? Oder gar die vergebliche Mühe, CO2 aus der Luft zu entfernen? Im Nu würde CO2 aus den Ozeanen das CO2-Gleichgewicht mit der Luft wieder herstellen. Zum Glück für die Umwelt auf dem Land, aber dann zum Schaden für die Muscheltiere. Richard Tol, Professor für Klimawandel-Ökonomie und Gutachter für den Weltklimarat empfiehlt, dass es nur wenig teurer sei, eine Strategie zu finden, sich an den Klimawandel anzupassen anstatt ihn mit einer drastischen CO2-Minderung verhindern zu wollen.

EIFELON: Wer ist dann für den Temperaturanstieg verantwortlich?

Professor Döhler: Der Weltklimarat schreibt der Sonnenaktivität bei der Erderwärmung keine nennenswerte Rolle zu. Chabibullo Abdussamatow, Leiter des Labors für Weltraumforschung des Hauptobservatoriums Pulkowo bei Sankt Petersburg, widerspricht: Auf dem sehr CO2 armen Mars und der Erde sei es parallel zu einer globalen Erwärmung durch eine wesentliche und dauernde Erhöhung der Sonnenaktivität im 20. Jahrhundert gekommen. Vor allem die Temperatur-Erhöhung auf unserem Nachbarplaneten kann man ja nicht menschlichen Aktivitäten zuschreiben. Die Aktivität der Sonnenzyklen nimmt im 21. Jahrhundert ab. Bis 2041 werde ein Sonnenminimum erreicht. Dadurch werde auch eine deutliche Abkühlung auf der Erde in den Jahren 2055 bis 2060 provoziert, so Abdussamatow.

EIFELON: Gibt es aus Ihrer Sicht weitere falsche Botschaften zum Klimawandel?

Professor Döhler: Seit 1982 nimmt zwar das Eis am Nordpol ab, aber gleichzeitig nahm es am Südpol und bei den asiatischen Gletschern zu. Die Atolle in der Südsee und die Korallenriffe nehmen zu, nicht ab. Schwere Stürme auf der Nord- und Südhalbkugel, Taifune und Hurrikane, nehmen nicht zu, sondern ab.

EIFELON: Sie fordern, dass falsche Prognostiker bestraft werden sollten.

Professor Döhler: Ja, ich schließe mich der Meinung des Ökologie-Kollegen Josef Reichholf an. In einem Leserbrief hatte er gefordert, dass Prognostiker zur Rechenschaft gezogen werden sollten, wenn die Folgen ihrer Prognosen der Allgemeinheit sehr viel Geld kosten, oder wenn sich die Prognosen, die Geld gekostet haben, als völlig falsch herausstellen. In der Regel geht es um unser hart erarbeitetes Steuergeld, mit dem da gespielt wird.

EIFELON: Herr Döhler, wir danken für das Interview.

500 europäische Wissenschaftler aus 15 EU-Ländern, aus technischen und naturwissenschaftlichen Fachdisziplinen, erarbeiten zur Zeit einen Offenen Brief an die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Darin betonen sie, dass CO2 kein Klimakiller sei. Auch der Temperaturanstieg sei im Rahmen der natürlichen Klimazyklen der Erde durchaus normal und habe keine menschliche Ursache.

Eine EU-Klimapolitik müsse „auf wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten beruhen.“ Es gäbe keinen Klimanotfall und daher auch keinen Grund für Panik und Alarm.

Sie empfehlen den europäischen Staats- und Regierungschefs außerdem, in ihrer Politik einen klaren Unterschied zwischen der Umwelt der Erde und dem Klima der Erde zu machen: „Der Schutz unserer Umwelt ist eine Frage der Verantwortung. Der Klimawandel wird jedoch größtenteils durch eine komplexe Kombination von Naturphänomenen verursacht, die wir nicht kontrollieren können.“

14.9.2019PolitikEifel12 Kommentare js

Bisher 12 Kommentare

  • L.F. am 16.9.19 um 15:55 (#341)

    Prognosen zur Temperaturentwicklung gibt es seit den Siebzigerjahren. Sie sind immer besser geworden: https://www.yaleclimateconnections.org/2017/10/how-well-have-climate-models-projected-global-warming/

    Die IPCC-Berichte haben die Entwicklung unterschätzt. Insbesondere berücksichtigen sie nicht die weiter steigenden Treibhausgase und die verminderte Erdreflexion durch Eisschmelze. Wenn man das berücksichtigt kommen die 1,5 Grad Globalerwärmung nicht 2100, wie einstmals gehofft, sondern 2030. 1,5 Grad global heisst mindestens das Doppelte über Land.

    Die Temperaturerhöhung wird den Insekten direkt gefährlich: https://www.theguardian.com/environment/2019/jan/15/insect-collapse-we-are-destroying-our-life-support-systems und die Originalarbeit: https://www.pnas.org/content/115/44/E10397

  • Danke für dieses Interview! Ich habe es mit großem Interesse gelesen.

  • Gute und überschaubare Abhandlung zu einem kompliziert gemachten Thema.
    Danke an den Herrn Professor!
    Wenn man mit eingebildeten und „gläubigen“ Leuten redet, die zwar keine Ahnung haben vom Thema, aber mit ihrem „Wissensdünkel“ um die Ecke kommen, dann weisen die immer auf die Kompliziertheit der Materie hin, um die interessierten Leute zur Resignation zu bringen.
    Im Grunde sollen die Leute ja gar nicht verstehen, was da abläuft. In diesem Gelände voller Unsicherheiten verlieren sich dann die meisten und glauben dann den Quatsch, den die Klimakirchenverwalter (> Grüne, Linke, CO2-Hüpfer, Kulturrevolutionäre etc.pp.) über die willigen Medien unters Volk bringen.
    Im übrigen halte ich die Verkündigungen der Klimakirche für eine der größten aktuellen Betrugsveranstaltungen der Zeitgeschichte.

    Eben deshalb finde ich gut, wenn man die Dinge so klar darstellt und nachvollziehbar macht, sodass man den Betrug durchschauen kann…

    • Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Genauso ist es. Ich werde immer wieder mit dem Kommentar konfrontiert „Ich bin ja kein Naturwissenschaftler – deshalb ist mir die Klimadiskussion zu unverständlich“. Es kompliziert zu machen ist die volle Absicht der Klima-Apokalyptiker. Man braucht kein Naturwissenschaftler zu sein, um zu verstehen, was hier abgeht. der gesunde Menschenverstand reicht völlig aus. Es gibt eben zu viele „Wissenschaftler“ und Organisationen (Sie haben ja einige davon aufgelistet), die mit der Klimapanik viel Geld verdienen!!!

  • Prof. Döhler gibt einen ausgezeichneten Überblick über den Stand der Klimaforschung. Leider ist Global Warming völlig in die Hände der politischen Vermarktung gelangt. Man liest in den Mainstream Medien von den Klimalügen der Klimalügner. Dieser Titel zeigt schon, dass Global Warming zur Religion transformiert wurde. Ich pflücke hier nur eine „Klimalüge“: Die Sonne mache das Klima! – Falsch, denn die Schwankungen der Sonnen strahlung sei kleiner 0.1%! – Die Sachlage ist komplizierter, aber durch die Forschungen von Henrik Svensmark experimentell und theoretisch klar bewiesen: Ist die Sonnenfleckentätigkeit stark, so schützen starke Magnetfelder die Erde vor der kosmischen Strahlung, ist sie schwach bewirkt die erhöhte kosmische Strahlung eine verstärkte Wolkenbildung, die die Sonneneinstrahlung vermehrt reflektiert => Abkühlung! – Treibhausgas ist H2O, nicht CO2!
    Henrik Svensmark – The influence of cosmic radiation on the climate (I) at 24.11.2018 => https://youtu.be/8AdAV3Va9Mg

  • Interessant, was hier für Unwahrheiten verzapft werden und wie gezielt zur allgemeinen Desinformation beigetragen wird. Dass ein Professor der Biologie etwas von Meterologie versteht, wage ich auch zu bezweifeln. Aber schauen wir uns den Artikel mal näher an:

    Der Professor sagt: _“Da Wetter nur lokal definiert ist, gibt es kein geographisch gemitteltes „Durchschnittsklima“ und schon gar kein „Weltklima“. Die „Klimawissenschaft“ gibt es übrigens auch nicht. Selbst ernannte Klimawissenschaftler kommen aus verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften.“_Das ist ja schonmal eine Aussage, die so keinen Sinn macht. Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) definiert den Begriff Klima folgendermaßen:
    _„Klima im engeren Sinne ist normalerweise definiert als das durchschnittliche Wetter, oder genauer als die statistische Beschreibung in Form von Durchschnitt und Variabilität relevanter Größen über eine Zeitspanne im Bereich von Monaten

    • redaktion (Team) am 1.10.19 um 9:08 (#359)

      Sehr geehrte(r) Dorfkind,

      selbstverständlich geben wir auch kritische Kommentare frei, aber auch bei kritischen Aussagen gelten unsere Kommentar Richtlinien (vgl. §5).

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihre Redaktion

    • „Ein eigener Studiengang Klimawissenschaften existiert nicht. Um das Klima und die unterschiedlichen Treiber, die es verändern, zu verstehen, ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener naturwissenschaftlich geprägter Fachgebiete notwendig. Das sind vor allem die klassischen Fächer Physik, Meteorologie und Chemie. Das Klima ist außerdem Teil des Systems Erde. Die Sentenz „alles ist mit allem verbunden“ gilt hier in besonderer Weise. Deshalb spielen die Geowissenschaften, die sich in viele Disziplinen untergliedern, in der modernen Klimaforschung ebenfalls eine zentrale Rolle. Das sind vor allem: Geologie, Geophysik, Geographie, Ozeanographie und Hydrologie aber auch Spezialfächer wie Paläontologie, Geodäsie, Glaziologie oder Geochemie.“ (https://www.deutsches-klima-konsortium.de/de/bildung/klima-im-studium/klima-studiengaenge.html?expand=2494&cHash=ce5a126c910f5eca6f576775f618f25e).

  • Sehr interessant. Ein ein Geisteswissenschaftler. B.A. -> M.A. -> Dr. rer. nat. (Psychologie) erklärt uns das Klima. Statt für meine Elektrik einen Elektroinstallateur zu rufen, frage ich das nächste Mal lieber einen Bäcker, oder einen Steuerberater.

    • Unter die Rubrik „Klimawissenschaften“ fallen auch Atmosphärenwissenschaftler, Klimatologen, Meteorologen, Astronomen, Astrophysiker, Geowissenschaftler, Geochemiker, Geologen, Geophysiker Geowissenschaftler, Hydrologen, Umwelttechniker, Umweltwissenschaftler, Forstwirtschaftler, Ozeanographen, Informatiker, Mathematiker, Statistiker, Physiker, Kerntechniker, Maschinenbauer, Luft- und Raumfahrttechniker, Chemiker, Chemieingenieure, Biochemiker, Biologen, Biophysiker, Ökologen, Entomologen, Zoologen, Agrarwissenschaftler, Agrartechniker, Botaniker, Ernährungswissenschaftler, Mediziner, Ingenieurwissenschaftler, Elektrotechniker und Metallurgen handelt. Also, lieber Shoofu, auch Ihr Elektrotechniker ist dabei. Und backen hat mit Agrarwissenschaften, Botanik, Biochemie, und mit Ernährungswissenschaften zu tun. Die gehören alle zur Klimawissenschaft.

    • Pardon. Aber warum machen Sie nicht das Naheliegendste? Warum fragen Sie keinen Politiker oder Politikerin ?

  • Sehr gut recherchiert und dargestellt vom Herrn Professor. Leider ist es in diesem Land inzwischen so, dass man das wahre Wort der Wissenschaft nicht mehr hören will und stattdessen lieber einem Religionsführer (-in) hinterher läuft.
    Es wird sich spätestens dann ändern, wenn man – wie schon so oft – gegen die Wand geprallt ist.




All writings by members of AbundantHope are copyrighted by
©2005-2020 AbundantHope - All rights reserved

Detailed explanation of AbundantHope's Copyrights are found here


Top of Page

Environment/Science
Latest Headlines
Climate crimes must be brought to justice
Worst Extinction Since the Dinosaurs
Cochrane Founder Warns Flu Vaccination Research Corrupted
New Book Reveals How the Human Experience Is Being Profoundly Affected by Technology (“Full Measure”)
Thought-police Come for Koch-Funded ‘anti-Greta’ - but unlike ‘real Greta,’ her conflicts of interest are in public view
UNESCO: Climate Denial To Be Criminalized And Prosecuted
U.N. Chief Guterres Demands Action on Gender Inequality, Persecution, Climate, and… ‘Killer Robots’
Foxnews quoted ILNA, a "semi official" news web site in Iran, which claimed 50 dead from coronavirus
5 Biggest Pesticide Companies Are Making Billions From 'Highly Hazardous' Chemicals, Investigation Finds
Researchers Find 61.5% Of Coronavirus Patients With Severe Pneumonia Won't Survive
The US Is World Leader In Bio-Weapons Research, Production, & Use Against Mankind
Loon Does Not Want Public Inspection of Experimental License to Blast WiFi from the Sky
Putin Questions America’s Creepy Collection of Russian DNA for Possible Bio-weapons Program
Global Crop Failures Continue: In Australia This Is Going To Be The WORST HARVEST Ever Recorded
The Looming Collision Between Electric Vehicles and Green Energy
Menace on the Menu in Post-EU Britain
EPA Isn’t Allowed To Do Anything About Effects From Electromagnetic Pollution From Cell Phones And WiFi
Globalism's Baron Of Bullshit
Jeff Bezos Launches $10 Billion "Bezos Earth Fund" To Fight Climate Change
“We’re NOT Paying !” BBC Gives Greta Thunberg Her Own Series And Viewers Are Furious